Wer ist eigentlich alles an einem Handballspiel beteiligt? Vielen fallen wahrscheinlich sofort die Spieler, Trainer und natürlich die Schiedsrichter ein. Aber dabei werden zwei Personen vergessen: Zeitnehmer und Sektretär. Zusammen bilden die beiden das Kampfgericht.

Unsere Zeitnehmerinnen und Zeitnehmer

  • Salome Günther
  • Nils Hegemann
  • Dietmar Heinze
  • Dominik Kestner
  • Aylin Lutz
  • Jasmin Lutz
  • Selda Lutz
  • Britta Salin
  • Karsten Schmidtchen
  • Kirsten Schubert
  • Manuela Strunk
  • Andreas Tienenkamp
  • Jürgen Wiebusch

Was machen Zeitnehmer und Sekretär?

Wie wichtig die beiden sind, lässt sich durch den Aufgabenbereich schnell erkennen. In den Handballregeln heißt es:

Grundsätzlich hat der Zeitnehmer die Hauptverantwortung für die Spielzeit, das Time-out und die Hinausstellungszeiten hinausgestellter Spieler.

Der Sekretär hat die Hauptverantwortung für die Spielerliste, das Spielprotokoll, das Eintreten von Spieler, die nach Spielbeginn kommen und das Eintreten von nicht teilnahmeberechtigten Spielern.

Zeitnehmer und Sekretär helfen in ihrem jeweiligen Aufgabenbereich den Schiedsrichtern. Zudem ermöglicht das Kampfgericht, dass zum Beispiel Spieler und Zuschauer die Spielzeit und den Spielstand sehen. Alles in allem sind beide also, insbesondere im Seniorenbereich, unverzichtbar.

Wie werde ich Zeitnehmer bzw. Sekretär?

Da die Aufgaben wie oben beschrieben relativ komplex sind, ist eine Fortbildung notwendig, um die Zeitnehmerlizenz zu erhalten. Die Lehrgänge finden in der Regel im Mai/Juni nach der Saison an einem Sonntagnachmittag statt. Nach der erfolgreichen Teilnahme kann dann sowohl die Tätigkeit als Zeitnehmer, als auch die Tätigkeit des Sekretärs übernommen werden.